Marina Olpenitz Hafentest 2013
Testbericht & persönliche Erfahrungen im Sportboothafen "Marina Olpenitz" an der Ostsee
Start News & Termine Häfen Reviere Chartern Wohnen Strände Wetter Für Skipper
& Mannschaft
Boote & Zubehör Adressen Institutionen Sportbootschulen Sportbootscheine Bücher Software

Marina Olpenitz Hafentest 2013

Sportboothafen Marina Olpenitz
Getestet am: 2013-05-19

Update: Die Marina Olpenitz wurde geschlossen!

 

Idyllisch gelegen, zwischen dem Weidefelder Strand und der Schleimündung, befindet sich die Marina Olpenitz in der süd-westlichen Ecke des ehemaligen Marinestützpunktes Olpenitz. Von allen Seiten gegen Wind und Wellen sehr gut geschützt ist sie die ideale Anlaufstelle für große und kleine Boote und Yachten, für Segler und Motorbootfahren, eben für alle die die Ruhe auf und an der Ostsee lieben.

Seit 1967 waren hier Schnellboot- und Minensuchgeschwader stationiert, bis der Stützpunkt 2006 im Rahmen einer Umstrukturierung der Marinestreitkräfte stillgelegt wurde.

Die Entstehung der Marina

Ihrer vorherigen Verwendung als Marinestützpunkt hat die heutige Marina ihre für einen Ostseehafen ungewöhnliche Wassertiefe von durchgehend 7 Metern zu verdanken. So können auch die größten Yachten diesen ruhigen, abgelegenen Ort für ungestörte Momente besuchen.

Nach dem Ende der militärischen Verwendung war in Olpenitz ursprünglich eine riesige Marina mit über 1000 Liegeplätzen und Luxusferienhäusern durch private Investoren geplant. Leider konnte dieses milliardenschwere Vorhaben nicht umgesetzt werden, da die Betreiberfirma nach einem Streit mit den amerikanischen Investoren, nach Fertigstellung nur weniger Häuser auf der äußeren Hafenmole, Insolvenz anmelden musste.

Glücklicherweise fanden sich 2012 aber wenigstens für die Marina neue Betreiber.

Mit ihrem Motto „klein aber fein“ schafften die neuen Betreiber mit einem festen Team von nur 3 Personen das unmögliche: Nur einen Monat nach Übernahme der Marina konnte diese für die ersten Gäste öffnen.

Einige Pontons, an denen bis vor kurzem noch die Marineschiffe lagen wurden umgelegt, sodass eine Anlage in Form eines spiegelverkehrten F entstand, an der alle Boote längsseits liegen können. Für Gastlieger stehen hier etwa 200 Meter an der Außenseite der Pontons zur Verfügung.

Am Ufer entstand ein Holzsteg mit Boxen, die wahlweise Heckpfähle oder Heckbojen zum Befestigen der Schiffe bieten. Die Liegegebühren sind durchaus im annehmbaren Bereich.

Die Pontonanlage hat an mehreren Stellen Holzbänke und –tische für die Lieger stehen und bei ruhigem Wetter kann man auf den Pontons direkt neben dem eigenem Boot grillen.

Ebenfalls auf den Pontons findet man Stromanschlüsse und das Hafenmeisterbüro mit integriertem Kiosk, indem man Snacks, Getränke und Drogerieartikel bekommt.

Ein toller Service ist die morgendliche Brötchenlieferung: Einfach am Vorabend beim Hafenmeister bestellen und die frischen Brötchen werden am nächsten Morgen bis aufs Boot gebracht.

Das freundliche und zuvorkommende Personal bringt auf Nachfrage auch gerne Dinge wie Zigaretten o.Ä. aus dem einige Kilometer entfernt liegenden Dorf mit.

Hafen und Umgebung

Ein anderes Thema des Hafens sind Sanitäranlagen und Parkplätze. Die Sanitäranlagen sind in einem Container direkt am landseitigen Pontonzugang untergebracht. Es sind je eine Damen- und eine Herrentoilette mit Dusche vorhanden. Ein großer Parkplatz findet sich direkt neben den Sanitäranlagen.

Dank der erhaltenen Militärpontons und deren Zugängen kann man hier zum Be- und Entladen bis an sein Boot heran fahren.

Um auf die Umgebung zurück zukommen: Der Hafen liegt wie schon erwähnt sehr ruhig und abgeschieden. Das Gelände wird bewacht und ist nur für Lieger zugänglich. Leerstehende Militärgebäude, eines sogar mit einem alten Feuerleitstand, lassen Geschichte lebendig werden und bilden, schon teilweise von der Natur erobert, eine beeindruckende Kulisse.

Vom Hafen aus hat man einen traumhaften Blick über die restliche Anlage und das riesige geschützte Hafenbecken, in dem ebenfalls noch Überreste aus der militärischen Zeit stehen.

Verlässt man das Gelände, findet man viel Natur vor, die zum Wandern einlädt. Nur wenige Häuser stehen hier in der Umgebung.

Fazit

Besonders für Naturliebhaber und Wassersportler, die die Ruhe lieben, ist die Marina Olpenitz ideal.

Uns hat der besondere Charme dieser noch überschaubaren Anlage überzeugt und wir werden sicher wieder kommen. Bestimmt können die Betreiber noch an der Qualität der Stege/Pontons und an Kleinigkeiten arbeiten, aber wir sind überzeugt, dass sie es schnell schaffen werden, die vor kurzem noch militärisch geprägte Anlage in neuem Glanz erstrahlen zu lasssen.

Die Marina Olpenitz ist auf jeden Fall einen Besuch Wert!

Details Marina Olpenitz mit Fotos, Infos zur Ansteuerung etc.

 


Bewertungen


Ø 5,00
(1 Bewertung)

Jetzt Bewerten!

Weitere Hafen-Testberichte:

Yachthafen Damp im Test
Marina Wendtorf im Test
Marina Boltenhagen im Test
Yachthafen Grömitz im Test
Citymarina Stralsund im Test
Kommunal-und Sportboothafen Großenbrode im Test
Marina Wendtorf im Test
Yachthafen Hohe Düne im Test
Yachthafen Breege im Test

Alle Testberichte

 

ostsee-marinas.de

Empfehlungen


Törnführer Ostseeküste Bd. 1
Travemünde bis Flensburg
Von: Jan Werner
Der Törnführer mit Hafen-informationen, Sehenswürdigkeiten und Geschichten zur Ostseeküste
Jetzt bei amazon.de bestellen

Törnführer Ostseeküste Bd. 2
Travemünde bis Stettiner Haff
Von: Jan Werner
Der zweite Teil des Törnführers mit Hafenplänen, Informationen zur Ansteuerung, Revierinfos etc.
Jetzt bei amazon.de bestellen


Wichtiges
Impressum
Kontakt
Datenschutz

Chartern
Segelyacht chartern Ostsee
Motoryacht chartern
Motorboote mieten
Hausboote chartern
Boote & Zubehör
Bootsversicherungen
Yachthandel
Zubehör für Boote
Urlaubsideen
Ostsee Kreuzfahrt
Wellnessurlaub
Ostsee Golfsport
Ostsee Inseln
Fehmarn
Usedom
Rügen
Neue Häfen
Baltic Bay Laboe
Marina Boltenhagen
Marina Lauterbach

© 2004 - 2018 Ostsee-Marinas.de - Alles für Skipper an der Ostseeküste und den Ostseeurlaub