Der Elbe Lübeck Kanal (ELK) auf ostsee-marinas.de
Revierinformationen für Sportbootfahrer, Sportboothäfen (Yachthäfen), Befahrensregeln, Geschwindigkeiten und Schleusen (mit Bildern)

Start News & Termine Häfen Reviere Chartern Wohnen Strände Wetter Für Skipper
& Mannschaft
Boote & Zubehör Adressen Institutionen Sportbootschulen Sportbootscheine Bücher Software

Revierinfos Elbe-Lübeck-Kanal (ELK)

Elbe Lübeck Kanal (ELK)

Der Elbe-Lübeck-Kanal (kurz ELK, früher Elbe-Trave-Kanal) ist eine 61,5 Km lange, künstliche Bundeswasserstraße, die die Elbe bei Lauenburg, über die Trave in Lübeck, mit der Ostsee verbindet. Der Kanal sichert der Berufsschifffahrt über die Lübecker Bucht den Zugang von der Ostsee zum Binnenwasserstraßennetz und umgekehrt. Jährlich passieren etwa 2.500 Güterschiffe mit über 1 Mio. Ladungstonnen und 5.000 Sportboote den Kanal.

Der ELK kann bei idealen Bedingungen in knapp acht Stunden vollständig befahren werden. In den Sommermonaten, wenn die Wasserstände im Kanal niedrig sind, oder wenn langsame Binnenschiffe vor einem fahren, kann die Fahrt mit eine Sportboot aber auch zehn Stunden und länger dauern. Der Tiefgang ist auf 2 Meter und die maximale Durchfahrtshöhe, bei normalem Wasserstand, auf 4,4 Meter begrenzt

 

Schleusungen auf dem ELK

Schleusen auf dem ELK

Mit sieben Schleusen überwindet der Kanal die unterschiedlichen Höhen zwischen Ostsee und Elbe. Von der Trave bis zur Scheitelhaltung bei Mölln müssen im nördlichen Aufstieg fünf Schleusen passiert werden. Im Südabstieg zur Elbe bei Lauenburg sind es zwei Schleusen. Die Betriebszeiten, Mindestfahrtzeiten und Bilder von den Schleusen finden Sie hier:

Schleusen auf dem Elbe-Lübeck-Kanal

Geschichtliches zum Elbe-Lübeck-Kanal

Geschichte des ELK

Die Geschichte des Elbe-Lübeck-Kanal geht bis in das 14. Jahrhundert zurück. Von 1398 bis Mitte des 19. Jahrhunderts war die "Stecknitzfahrt" eine wichtige Wasserstraße zwischen dem Ostseehafen Lübeck und der Elbe. Am 16. Juni 1900 wurde der Elbe-Trave-Kanal als Nachfolger des Stecknitzfahrt eingeweiht, der später in den Elbe-Lübeck-Kanal umbenannt wurde.

Die Geschichte des Elbe-Lübeck-Kanal

 

Sportboote auf dem ELKBefahrensregeln für Sportboote

Neben der Binnenschifffahrtstraßenordnung gelten auf dem ELK besondere Befahrensregel für Sportboote. Unter anderem beträgt die Höchstgeschwindigkeit auf dem Elbe-Lübeck-Kanal für Sportboote maximal 10 km/h und die Berufsschiffahrt hat an allen Schleusen Vorrang.

Befahrensregeln auf dem ELK

Revierführer und Törntipps für die Fahrt durch den Kanal

Tipps für die Fahrt durch den Kanal

Wer den kanal befahren möchte, sollte auf ein paar Dinge achten. Vor allem, wenn man nicht während der Schleusen-Betriebszeiten vollständig durch den Kanal kommt, sind Tipps für den Törn hilfreich. Wo man anlegen, essen und trinken, schlafen und auf Klo gehen kann erfahren Sie hier:

Tipps für den Törn durch den ELK

 

ostsee-marinas.de

Empfehlungen

folgt


Wichtiges
Impressum
Datenschutz

Sportbootscheine
Sportbootführerschein
Sportbootführerschein Binnen
Sportbootführerschein See

Sportschifferschein
Sportküstenschifferschein
Sportseeschifferschein
Sporthochseeschifferschein

Training
Skippertraining
Hafenmanöver Training
Sportbootschulen
Ostsee Charter
Charteranbieter Ostsee
Charteranbieter im Test


© 2004 - 2018 Ostsee-Marinas.de - Revierinfos Elbe-Lübeck-Kanal